Blog

Monitoringcamp Hamburg: ein Rückblick

Blog, Slider, Social Media0 Kommentare Von aperto

Die wachsenden Nutzerzahlen von Facebook, Twitter, Pinterest und Linkedin bestätigen immer wieder: Social Media ist ein beliebtes Thema und wird auch für deutsche Unternehmen immer wichtiger. Folglich gewinnt Social Media Monitoring in diesem Zusammenhang immer mehr an Bedeutung. Vergangene Woche fand deshalb zum ersten Mal mit dem Monitoringcamp, ein Barcamp (=(Un)konferenz) zu diesem Thema statt. Wie bei einem Barcamp üblich, gab es vorab kein festgelegtes Programm. Es wurde erst während der Konferenz von den Teilnehmern erstellt.

Teilnehmer und Themen
Etwa 160 Teilnehmer setzten sich in rund 40 Sessions an 2 Tagen mit verschiedenen Aspekten des Social Media Monitorings auseinander:

    • von (der Messbarkeit von) Key Performance Indicators (KPIs) bis hin zum Thema Datenschutz,
    • vom Facebook Edgerank bis hin zu den Unterschieden der verschiedenen Monitoringtools und zu den Zukunftstrends des Monitorings.

Dabei wurde in vielen Diskussionen deutlich, dass auch bei den Social Media Experten viele unterschiedliche Herangehensweisen, Begriffserklärungen, Vorstellungen und Wissensstände bestehen, und es (noch) keine klaren Branchenrichtlinien gibt. Definitionen vorab festlegen, ist also ein Muss!

KPIs: Auf der Suche nach Standards
Einer der Kernpunkte war das Thema KPIs. In den Debatten wurde deutlich, dass es weiterhin schwierig bleibt, einen Standard für relevante und zugleich gut messbare KPIs zu definieren, da sehr viele Variablen (Branche, Unternehmensstruktur, Monitoring Ziel) auf die KPI-Definition Einfluss haben. Zudem zeigte die Diskussion, dass regelmäßig KPIs genutzt werden, die eigentlich Metriken sind (z.B. Anzahl der Fans & Follower), vor allemweil diese Metriken leicht verständlich sind. Fazit: Wichtig ist, dass man immer das Ziel des Monitorings im Hinterkopf hat und anhand dessen relevante KPIs definiert. Eine Übersicht der Kennzahlen gibt es bei Dr. Karin Windt.

Teilnehmer beim Monitoringcamp Hamburg 2012

Social Media Monitoring für Unternehmen

Zentral war auch die Frage, wie man das Thema Social Media Monitoring strategisch im Unternehmen platzieren kann, damit das Potential auf allen Geschäftsebenen erkannt und ausgeschöpft wird. Alle Teilnehmer waren von den Möglichkeiten des Social Media Monitoring überzeugt, nur bei der Umsetzung – wie es in der gesamten Organisation sinnvoll zum Tragen kommen kann – besteht noch Verbesserungspotential. Eine eindeutige Strategie konnte hierfür leider nicht definiert werden, da bei unterschiedlichen Unternehmen und Abteilungen verschiedene Ziele und Ansätze bestehen. Trotzdem konnte festgestellt werden, dass viele Monitoring Toolanbieter sich immer mehr auf eine Branche oder einen Unternehmensbereich spezialisieren und somit auch maßgeschneiderte Lösungen anbieten können.

Toolbattle: Wer beobachtet wie?
Das Highlight des zweiten Tages war das sogenannte Toolbattle der Sponsoren. Anhand einer Aufgabe hatten acht Monitoring Tools die Gelegenheit, ihr Tool vorzustellen und die Herangehensweise der Datenanalyse des Tools zu betonen. Unter anderem waren unsere bevorzugten Partner

dabei und haben wieder überzeugt.

Alle Jahre wieder
Das Barcamp bot eine gute Möglichkeit, sich offen mit Toolanbietern, Agenturen, Unternehmen und anderen Experten zum Thema Monitoring auszutauschen. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren, an die Sponsoren und an alle Teilnehmer. Es war ein rundum gelungenes Event! Bis zum nächsten Jahr!

Weitere Rückblicke:

    Hinterlassen Sie einen Kommentar